FacebookXingYoutube
Referenzbericht Parkinson-Klinik Wolfach

Referenzbericht

Parkinson-Klinik Wolfach

In der Parkinson-Klinik Wolfach sollte der Dokumentenerstellungsprozess beschleunigt werden. Gewünscht waren digitale Geräte mit einer einfachen Handhabung sowie eine Lösung für eine effiziente Weiterverarbeitung der Diktate.

Diktiersystem garantiert Diktatfluss

Referenzbericht Parkinson-Klinik Wolfach - Anwender

„Dem Diktatfluss sind mit der digitalen Diktierlösung von Grundig Business Systems keinerlei Grenzen gesetzt.“

Tanja Fiesel, Parkinson-Klinik Wolfach

Die Anforderung

Die Parkinson-Klinik Wolfach wollte den Dokumentenerstellungsprozess beschleunigen und daher zum digitalen Diktieren wechseln. Neben der einfachen Handhabung der Geräte wünschten sich die Anwender vor allem eine effiziente Weiterverarbeitung der Diktate.

Die Lösung

Mit dem Digta 7 Premium können die Ärzte der Parkinson-Klinik mobil diktieren. Die Sekretärinnen wurden mit der professionellen Schreibplatzlösung Digta Transcription Premium Kit ausgestattet. Dieses Paket enthält die Wiedergabestation Digta Soundbox 830, die Software DigtaSoft Pro, Kopfhörer sowie einen Fußschalter.

Die Vorteile

Das digitale Diktiergerät von GBS überzeugt mit seiner Handlichkeit und einfachen Bedienbarkeit. Es hat sich außerdem als robust erwiesen. Mit der Schreibplatzlösung wird das Diktataufkommen ideal gemanagt. Die Schriftsätze werden dank des angelegten Schreibpools meist noch am gleichen Tag erstellt.

Ärzte der Parkinson-Klinik Wolfach diktieren „narrensicher“

Die Parkinson-Klinik Wolfach in Baden-Württemberg ist ein neurologisches Akut-Krankenhaus mit diagnostisch-therapeutischem Schwerpunkt. Die Ärzte diktieren seit vielen Jahren mit Grundig-Diktiergeräten, seit einem dreiviertel Jahr auch komplett digital mit dem Diktiergerät Digta 7 Premium. „Wir haben bisher stets sehr gute Erfahrungen mit Grundig-Produkten gemacht. Daher war es für uns selbstverständlich, auch weiterhin mit Grundig zu diktieren“, sagt Tanja Fiesel, Sekretärin des Chefarztes Dr. med. Gerd A. Fuchs.

Sowohl Patienten-Aufnahmen als auch Befunde, Entlassdokumentationen, Ambulanzbriefe und Vorträge werden von den Ärzten diktiert. Bis zu sechs Stunden täglich sind die Sekretärinnen mit dem Abtippen der Dokumente beschäftigt. „Bei einem solchem Umfang wollten wir sehen, wie wir unsere Abläufe noch verbessern können. Daher haben wir uns an den Grundig Business Systems Partner Bauknecht Softfolio.edv GmbH gewandt“, so Fiesel. Dieser stellte der Klinik das digitale Diktieren mit dem Digta 7 Premium vor und überzeugte schnell mit seiner technischen Kompetenz auf diesem Gebiet. „Zunächst war viel Skepsis vorhanden, da der Computeraufwand natürlich bei einer digitalen Diktierlösung größer ist. Aber dann hat uns die neue Technologie schnell überzeugt. Das Digta 7 Premium läuft von Anfang an problemlos.“

Das aktuelle Referenzgerät fürs digitale Diktieren liegt gut in der Hand, der Schiebeschalter überzeugt ebenso wie das übersichtliche und gut lesbare Display. Besonders praktisch ist die dazugehörige Dockingstation. „Das Reinstellen des Diktiergeräts in die Dockingstation ist sehr leicht und das Übertragen der Diktate erfolgt automatisch. Außerdem ist die Handhabung geradezu ,narrensicher‘“, bestätigt Fiesel. So ertönt beispielsweise ein Klickgeräusch beim Betätigen des Aufnahmeknopfes, sodass sich der Arzt immer sicher sein kann, dass er sich im Aufnahmemodus befindet, wenn er es hört. „Unseren Ärzten ist auch aufgefallen, dass das Digta 7 Premium dank des Lithium-Ionen-Akkus sehr lange im Einsatz sein kann, ohne neu geladen zu müssen“, fügt Fiesel als weiteren Vorteil hinzu. Sie selbst schätzt vor allem die besonders gute Qualität der Aufnahmen. „Es ist alles klar verständlich und kein Rauschen bei den Aufnahmen zu hören“, sagt sie.

Effiziente Weiterverarbeitung der Diktate
Damit die Schriftsätze schnellstmöglich erstellt werden können, ist auch eine effiziente Weiterverarbeitung der Diktate von großer Bedeutung. Die Sekretärinnen der Klinik setzen auf die professionelle Lösung Digta Transcription Premium Kit. Dieses enthält die Wiedergabestation Digta Soundbox 830, die Software DigtaSoft Pro, Kopfhörer sowie einen Fußschalter.

Die Diktate werden meist innerhalb des Kliniknetzwerkes versandt, seltener per E-Mail. Sie gehen im extra angelegten Schreibpool der Software DigtaSoft Pro ein. Auf diesen hat jede Sekretärin jederzeit Zugriff. „Die Übersicht über die Diktate ist dank des Pools wirklich klasse. Da ist auch die Verteilung der Diktate sehr einfach“, sagt Fiesel. Alle Diktate enthalten einen sogenannten „Begleitzettel“, auf dem der Name des Patienten und die Priorität vermerkt sind. Sie werden auch nach Priorität abgearbeitet. „Schriftsätze zu den Aufnahmen unserer Patienten beispielsweise müssen stets am gleichen Tag noch abgearbeitet sein“, so Fiesel. „Ich denke zurück, wie es mit den Kassetten war: Der Schrank mit den diktierten Akten drohte in Stoßzeiten aus den Nähten zu platzen und es waren keine Kassetten mehr da! Das ist jetzt wirklich Vergangenheit. Dem Diktatfluss sind keinerlei Grenzen mehr gesetzt“, fährt sie fort.

Und auch die Kopfhörer überzeugen: „Die Idee mit der Schnelltrennkupplung finden wir gut. So bleibt uns beim Digta Swingphone der Kabelsalat erspart“, sagt Fiesel. „Außerdem sind verschiedene Ohrstöpsel im Paket vorhanden. Das heißt: Für jeden ist die beste Lösung dabei.“

Fazit
Die Ärzte der Parkinson-Klinik Wolfach haben den Umstieg auf die neueste Diktiergerätegeneration von Grundig Business Systems vollzogen. Das Digta 7 Premium punktet mit seiner einfachen Bedienung, der Handlichkeit und der dazugehörigen Dockingstation. Vor allem aber ist dieses Diktiergerät sehr stabil und nicht störungsanfällig. Bei den Sekretärinnen kommt die Schreibplatzlösung Digta 7 Transcription Premium Kit zum Einsatz. Mit diesem professionellen Paket können sie das Diktataufkommen ideal managen, denn es bietet ihnen Transparenz. Das Ergebnis: Trotz eines hohen Diktataufkommens werden die Schriftsätze meist noch am selben Tag erstellt.


Download Referenzbericht