FacebookXingYoutube
Referenzbericht Klinikum Duisburg

Referenzbericht

Klinikum Duisburg

Im Klinikum Duisburg sollte die Zeit für die Dokumentenerstellung dank einer digitalen Diktier- und Workflowlösung reduziert werden. Die einzelnen Komponenten mussten Citrix-lauffähig und zentral zu verwalten sein.

Effizientes Diktatmanagement

Referenzbericht Sana IT Services GmbH - Anwender

„GBS geht gern auf die Wünsche der Kunden ein. Und die Betreuung durch das Projektmanagement- und das Support-Team ist ausgezeichnet.“

Jens Pavel, Sana IT Services GmbH

Die Anforderung

Durch eine digitale Diktier- und Workflowlösung sollte im Klinikum Duisburg die Erstellzeit der Dokumente reduziert werden. Alle Diktierkomponenten mussten unter Citrix lauffähig sein und zentral verwaltet werden können. Ein weiteres Kriterium für die Wahl eines Anbieters war die Sicherheit beim Zuordnen von Diktaten zu Patienten.

Die Lösung

Das Klinikum entschied sich für die Diktier- und Workflowlösung von Grundig Business Systems (GBS). Diese besteht aus dem Diktiergerät Digta 7 Premium, einem Barcodescanner für das eindeutige Zuordnen von Patientennummern sowie dem Konfigurations- und Verwaltungstool Central Digta Configurator.

Die Vorteile

Die Diktate werden den Schreibkräften zeitnah bereitgestellt. Für die GBS-Lösung sprechen auch die einfache Handhabung, die zentrale Administrierbarkeit der Diktiergeräte sowie die Barcodescanner, die ein hohes Maß an Sicherheit beim Zuordnen der Diktate garantieren.

Klinikum Duisburg setzt auf neueste Diktiertechnologie und zentrales Verwaltungstool

Das Klinikum Duisburg ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und eines der marktführenden Häuser in seiner Region in Nordrhein-Westfalen. Es gehört zu 51 Prozent der Stadt Duisburg und zu 49 Prozent der Sana Kliniken AG, der viertgrößten privaten Klinikgruppe Deutschlands. Damit eine hohe Zufriedenheit bei den Patienten erreicht wird, zählt heute nicht nur die sehr gute medizinische Versorgung, sondern auch das zeitgerechte Bereitstellen von Dokumenten wie zum Beispiel Befunde und Entlassbriefe zu den Erfolgsfaktoren. Durch den Einsatz der digitalen Diktiertechnik kann dieses Ziel erreicht werden, denn die Diktate stehen nach dem Versand durch den Arzt direkt dem Schreibdienst zur Verfügung.

2010 entschied der Sana-Konzern, die digitale Diktiertechnik des Bayreuther Unternehmens Grundig Business Systems (GBS) zum Konzernstandard zu erheben. „Einer der Gründe hierfür war und ist die gute Zusammenarbeit“, so Jens Pavel, Consultant der Sana IT Services GmbH. „GBS geht gern auf die Wünsche der Kunden ein. Und die Betreuung durch das Projektmanagement- und das Support-Team ist ausgezeichnet.“

Einfachste Handhabung
Der Sana-Konzern entschied sich für die Premium-Geräte der aktuellen „Digta 7“-Serie, 250 Geräte sind derzeit im Klinikum Duisburg im Einsatz. „Durch das Digta 7 Premium können unsere Ärzte wie gewohnt problemlos und unabhängig vom PC sehr einfach ein Diktat erstellen“, so Pavel. Da die Bedienung der mobilen Geräte selbsterklärend ist, war nur eine kurze Umgewöhnungszeit erforderlich. „Neben dem guten Aussehen überzeugen die ,Digta 7‘-Geräte durch eine den analogen Diktiergeräten nachempfundene Bedienungslogik und eine gute Haptik“, sagt Pavel. Auch das problemlose Übertragen von Diktaten sowie die einfache Administrierbarkeit spielten bei der Auswahl der Geräte eine große Rolle.

Zentrale Verwaltung der Endgeräte
Der Prozess der Dokumentenerstellung unterliegt naturgemäß Änderungen. Ohne ein System zur zentralen Verwaltung aller Diktiergeräte wäre die Durchsetzung der Änderungen nur mit einem sehr großen Aufwand möglich. Daher entschied man sich, den Central Digta Configurator (CDC) von GBS in der Klinik einzusetzen. Der Vorteil: Die Diktiergeräte sind über das Kliniknetzwerk mit einer zentralen Datenbank verknüpft und werden automatisch mit der aktuellen Konfiguration und Firmware versorgt. Durch den Einsatz des CDCs besteht auch nach dem Roll-Out die Möglichkeit, sehr schnell Änderungen am Diktiersystem durchzuführen, wie zum Beispiel das Hinzufügen eines weiteren Schreibpools oder einer Dokumentenart. Nachdem eine Änderung an einem zentralen Punkt durchgeführt wurde, kann der Administrator sehr einfach auswählen, welche Geräte die Änderungen erhalten sollen. Die Änderungen werden beim nächsten Andocken des Diktiergerätes automatisch übernommen.

Die Diktatsoftware DigtaSoft Pro ermöglicht dem Klinikum Duisburg ein effizientes Workflowmanagement mit mehreren Diktatordnern und umfangreichen Einstellmöglichkeiten im Diktatnetzwerk. Sie wird ausschließlich über Citrix bereitgestellt. Die Vorteile hierbei liegen in der einfachen Konfiguration des Diktiersystems durch die lokale IT-Abteilung. Durch Citrix wird eine gleichbleibend hohe Performance sichergestellt – hierbei unterstützt der speziell von GBS entwickelte virtuelle DSS-Kanal optimal. Der eigene DSS-Audiokanal im ICA-Protokoll von Citrix stellt sehr geringe Anforderungen an die Bandbreite (64 kBit pro Benutzer). Eine weitere Besonderheit sind die dynamische Erkennung der Diktiergeräte und das Laufwerksmapping sowie die Unterstützung von Citrix Smooth Roaming.

Eindeutige Zuordnung zu Patientennummern
Darüber hinaus war eine weitere Anforderung, dass jedes Diktat sicher einem Patienten zugeordnet werden kann. Die Lösung hierfür: ein Barcodescanner. Alle Ärzte des Klinikums erhielten diesen zusätzlich zum Digta 7 Premium. Der Vorteil: Vor dem Diktat kann sehr schnell, einfach und zuverlässig die gewünschte Information – in diesem Fall die Patientennummer – eingescannt werden. Anhand der Patientennummer kann die Sekretärin sehr leicht den Fall identifizieren, für den ein Dokument erstellt werden soll. „Auf diese Weise können wir ausschließen, dass ein Diktat dem falschen Patienten zugeordnet wird“, sagt Pavel.

Fazit
Für das Klinikum Duisburg hat sich die Einführung der digitalen Diktiertechnik von GBS gelohnt. Die Liefer- und Erstellzeit von Dokumenten konnte dank des effizienteren Diktatmanagements gesenkt werden. Darüber hinaus sind sowohl die Ärzte als auch die IT-Mitarbeiter mit der neuen Diktierlösung zufrieden. Für die GBS-Lösung sprechen die einfache Handhabung und die zentrale Administrierbarkeit der Geräte. Dank der Barcodeleser verfügt das Klinikum über ein sehr hohes Maß an Sicherheit beim Zuordnen der Diktate.


Download Referenzbericht