FacebookXingYoutube
Referenzbericht Anwaltssozietät Maryniok & Eichstädt GbR

Referenzbericht

Anwaltssozietät Maryniok & Eichstädt GbR

Die Kanzlei Maryniok & Eichstädt suchte nach einem mobilen digitalen Diktiergerät, das bestens für Spracherkennung geeignet ist. Darüber hinaus legte die Kanzlei bei ihrer Wahl großen Wert auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Digital und doch einfach diktieren: Das Digta 7 Premium überzeugt

Referenzbericht Anwaltssozietät Maryniok & Eichstädt GbR - Anwender

„Beim Digta 7 Premium stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis!“

Jürgen Pröll, Anwaltssozietät Maryniok & Eichstädt GbR

Die Anforderung

Rechtsanwalt Jürgen Pröll von der Kanzlei Maryniok & Eichstädt benötigte ein digitales und mobiles Diktiergerät, das auch mit einer Spracherkennung gut zusammenarbeitet. Besonders wichtig waren ihm bei der Wahl des Produktes ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, eine ausgezeichnete Haptik und eine einfache Handhabung des Gerätes.

Die Lösung

Die Entscheidung fiel zugunsten des Digta 7 Premium von Grundig Business Systems (GBS). Das mobile Diktiergerät nutzt der Anwalt auch außerhalb der Kanzlei. Es verfügt über eine Dockingstation, mit der der Akku schnell geladen werden kann.

Die Vorteile

Das digitale Diktiergerät von GBS ist besonders handlich und arbeitet problemlos mit der Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking zusammen. Dank des„Easy Modes“ ist das digitale Diktieren besonders einfach. Die Diktate kann Rechtsanwalt Pröll beispielsweise per Mail ans Sekretariat senden.

Rechtsanwalt schätzt die sehr gute Sprachqualität und Handhabung des neuesten Diktiergerätes von Grundig Business Systems

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Maryniok & Eichstädt aus Kronach und den Niederlassungen in Fürth und Memmelsdorf (Bayern) leisten auf verschiedenen Gebieten Rechtsbeistand, darunter beispielsweise in den Bereichen Patentrecht, Markenrecht und Arbeitnehmererfinderrecht. Zu Ihrem beruflichen Alltag gehört auch das Erstellen verschiedenster Schriftsätze: Verträge, Protokolle, Briefe an Mandanten und gerichtliche Schriftstücke müssen täglich erstellt werden. Viele Texte werden vorab mit einem Diktiergerät aufgenommen. Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Jürgen Pröll nutzt dafür seit Kurzem ein Digta 7 Premium von Grundig Business Systems. Das digitale Diktiergerät ist derzeit das Referenzgericht für digitales Diktieren.

„Wir hatten schon analoge und digitale Diktiergeräte von Grundig im Einsatz. Sie waren immer zuverlässig, sodass die Wahl erneut auf ein Gerät von Grundig fiel“, sagt Pröll. Die Haptik des Digta 7 Premium ist besonders angenehm, denn es verfügt über eine rutschfeste Soft-Touch-Oberfläche. „Das Gerät liegt sehr gut in der Hand. Es ist nicht zu groß oder zu schwer und der Schiebeschalter ist problemlos erreichbar“, so Pröll. Darüber hinaus kann der Schiebeschalter auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden, denn es sind insgesamt vier verschiedene Schiebeschaltervarianten möglich. Durch einfaches Umstellen kann der Anwender die bevorzugte Belegung des Schiebeschalters auswählen. Dank des sogenannten „Touch Pin“ kann er erfühlen, in welcher Position sich der Schiebeschalter während des Diktierens befindet. Die Anordnung der Tasten hält Pröll für logisch und durchdacht.

Des Weiteren hat auch das Preis-Leistungs-Verhältnis den Anwalt überzeugt. Das Display des Digta 7 Premium ist groß, übersichtlich und dabei gut lesbar – auch bei Sonneneinstrahlung. Das Diktiergerät bietet zahlreiche Features, über die andere Vergleichsprodukte bisher nicht verfügen, zum Beispiel einen Texteditor und eine integrierte Spracherkennungs-Engine von Nuance zum Erstellen einer Diktat-ID. Rechtsanwalt Pröll diktiert meist im sogenannten „Easy Mode“. In dieser Einstellung sind die Funktionen auf das Wesentliche reduziert. Das digitale Diktieren ist so besonders einfach.

Auffällig ist auch die enorme Leistungsfähigkeit des Lithium-Ionen-Akkus. „Ich habe sofort bemerkt, dass ich mit dem Digta 7 Premium länger diktieren kann als mit anderen Diktiergeräten“, so Pröll. Außerdem unterliegt der Akku keinem Memory-Effekt, das heißt, er behält seine Kapazität. Der Akku wird immer geladen, wenn das Diktiergerät über USB an eine Stromversorgung angeschlossen oder in die Dockingstation gestellt wird. Für diesen Akku ist das unschädlich, auch wenn er nur wenig entladen ist.

Effiziente Weiterverarbeitung der Diktate
Wenn er nicht gerade in Kronach ist, schickt Pröll seine fertigen Diktate mithilfe des DSSMovers per E-Mail ans Sekretariat. Am Hauptsitz leitet er seine Diktate über die an den PC angeschlossene Dockingstation ans Netzwerk der Kanzlei weiter. Von dort aus kann seine Sekretärin jederzeit auf das Diktat zugreifen, es in die Software DigtaSoft importieren, das Diktat abhören und schließlich das gewünschte Dokument für ihn erstellen.

Ist seine Sekretärin nicht anwesend, so nutzt Pröll hin und wieder die Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking. In so einem Fall überträgt er das Diktat über die Dockingstation an den PC, in Word erscheint sein diktierter Text. Diesen korrigiert Pröll selbst: „Das geht insgesamt schneller, als den Text komplett selbst zu schreiben“, sagt er.

Fazit
In der Anwaltssozietät Maryniok & Eichstädt diktieren die Anwälte digital. Als neuestes Diktiergerät kommt ein Digta 7 Premium mit Dockingstation zum Einsatz. Für Rechtsanwalt Pröll hat dieses mobile Handdiktiergerät viele entscheidende Vorteile, die ihm das Diktieren sehr angenehm gestalten. Vor allem aber kann er seine Schriftsätze nun schneller und besonders einfach erstellen.


Download Referenzbericht