FacebookXingYoutube
Referenzbericht GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE

Referenzbericht

GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE

Die Rechtsanwälte der Dortmunder Kanzlei GUNTERMANN UND PARTNER wollten auf das digitale Diktieren umsteigen, um von einer besseren Aufnahmequalität zu profitieren. Zudem sollte eine Spracherkennung den Dokumentenerstellungsprozess beschleunigen.

Kostensenkung dank digitalem Diktat

Referenzbericht GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE - Anwender

„Die Bedienung der Diktiergeräte ist kein Hexenwerk. Sie ähneln unseren analogen Vorgängern und sind in ihrer Handhabung sehr einfach.“

Ricarda Denner, GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE

Die Anforderung

Die Rechtsanwälte der Dortmunder Kanzlei GUNTERMANN UND PARTNER setzten lange Zeit auf analoge Diktiergeräte. Doch Diktate, die mit einem professionellen digitalen Gerät aufgenommen werden, verfügen über eine viel bessere Qualität, sodass die Anwälte umsteigen wollten. Zudem sollte der Einsatz von Spracherkennung möglich sein.

Die Lösung

Die Kanzlei entschied sich für eine digitale Diktierlösung in der Kombination mit der Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking. Das Diktiergerät Digta 7 Premium wird den Ansprüchen der Anwälte gerecht. Darüber hinaus wurden die Schreibplätze mit digitalen Wiedergabestationen ausgestattet.

Die Vorteile

Die nun digital aufgezeichneten Diktate verfügen über eine ausgezeichnete Qualität. Außerdem werden mit der Spracherkennung sehr gute Erkennungsraten erzielt. Bei der Dokumentenerstellung spart die Kanzlei gegenüber früher viel Zeit ein.

Die Rechtsanwälte von GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE nutzen die neueste Diktiertechnologie am Markt

Die Rechtsanwälte der Sozietät GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE aus Dortmund sind vor allem im Handels- und Zivilrecht tätig. Für das Diktieren ihrer Schriftsätze nutzten sie bisher analoge Diktiergeräte von Grundig Business Systems (GBS). Doch bei analogen Diktiergeräten ist die Sprachqualität nie so hoch wie bei digitalen Geräten. „Außerdem gehen Kassetten hin und wieder auch kaputt, sodass neue nachgekauft werden“, so Ricarda Denner, Rechtsanwältin und Notarin der Sozietät.

Um die Kosten zu senken und eine bessere Aufnahmequalität bei Diktaten zu erzielen, suchten die Rechtsanwälte nach einer neuen Diktierlösung. Der GBS-Vertriebspartner Grüninger GmbH & Co. KG aus Dortmund empfahl, auf digitale Diktiergeräte umzusteigen. Die Entscheidung fiel erneut auf Diktiergeräte von GBS. Seit Juni 2011 sind mehrere digitale Handdiktiergeräte Digta 7 Premium, mehrere Wiedergabestationen Digta Soundbox 830 sowie die Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking von Nuance im Einsatz.

Einfachste Handhabung
Die Geräte wurden von der Firma Grüninger eingerichtet und die Rechtsanwälte erhielten eine kurze Einweisung in die Geräte. „Aber die Bedienung der Diktiergeräte ist kein Hexenwerk. Sie ähneln unseren analogen Vorgängern und sind in ihrer Handhabung sehr einfach“, so Rechtsanwältin Denner. Besonders angenehm ist die rutschfeste Soft-Touch-Composite-Oberfläche des Gehäuses. Auch sonst liegt das Digta 7 Premium sehr gut in der Hand. „Es hat die richtige Größe und der Schiebeschalter und die Tasten sind gut zu erreichen“, sagt Rechtsanwältin Denner.

Den besonders großen Vorteil gegenüber den analogen Diktiergeräten sieht die Rechtsanwältin in der Einfüge-Funktion, denn dank ihr kann sie jederzeit auch eine Ergänzung hinzufügen. Dies war mit den analogen Geräten zuvor nicht möglich. Zum Erstellen einer Diktat-ID verwenden sie und ihre Kollegen den Texteditor oder die integrierte Spracherkennungs-Engine von Nuance. Das hilft den Sekretärinnen, das jeweilige Diktat einer Akte zuordnen zu können.

Trotz des großen Funktionsumfangs des Diktiergerätes nutzt Rechtsanwältin Denner vor allem die wesentlichen Funktionen des Digta 7 Premium. Das einfache Diktieren steht für sie im Vordergrund. Besonders leicht ist das Diktieren im „Easy Mode“. In dieser Einstellung sind die Funktionen auf das Wesentliche reduziert und auch das Display zeigt nur die wichtigsten Diktierfunktionen an.

Um den Lithium-Ionen-Akku des Diktiergeräts aufzuladen, stellt sie das Digta 7 Premium meist über Nacht in die dafür vorgesehene Dockingstation. Der Vorteil: Der Akku unterliegt keinem Memory-Effekt, das heißt, er behält seine Kapazität, auch wenn er nur wenig entladen ist.

Poollösung für die Transkription
Auch die Transkription läuft reibungslos. Die aufgenommenen Diktate werden vom Diktiergerät ins Netzwerk der Kanzlei übertragen und gelangen in den Eingangskorb des Schreibpools. Auf diesen können die Sekretärinnen und Azubis jederzeit zugreifen, die Diktate über die Digta Soundbox 830 abhören und das gewünschte Dokument erstellen sowie formatieren. Da die Qualität der aufgenommenen Geräte viel höher als bei den analogen Diktiergeräten ist, gibt es weniger Missverständnisse und Nachfragen seitens der Schreibkräfte.

Drei Anwälte der Kanzlei setzen darüber hinaus noch die Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking ein. In so einem Fall wird das Diktiergerät in die Dockingstation gestellt, sodass das aufgenommene Diktat übertragen und mithilfe von Dragon ein Dokument erstellt wird. Im Anschluss liest eine Schreibkraft noch Korrektur und formatiert den Text.

Fazit
Die Kanzlei GUNTERMANN UND PARTNER RECHTSANWÄLTE hat den Umstieg auf die digitale Diktiertechnologie vollzogen. Sowohl bei den Diktiergeräten als auch bei den Wiedergabestationen setzen die Anwälte auf Produkte von GBS, denn sie sind einfach in der Handhabung. Dank des Diktiergerätes Digta 7 Premium weisen die aufgezeichneten Diktate nun eine viel höhere Qualität auf. Dadurch kann auch die Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking genutzt werden. Wird sie zusammen mit den GBS-Diktiergeräten eingesetzt, erzielen die Rechtsanwälte eine Zeitersparnis beim Erstellen ihrer Dokumente.


Download Referenzbericht