FacebookXingYoutube
Referenzbericht Dr. Nikolaus Schirnhofer

Referenzbericht

Dr. Nikolaus Schirnhofer

Rechtsanwalt Dr. Nikolaus Schirnhofer aus Wien diktiert sowohl mobil als auch stationär am Arbeitsplatz. Er benötigte digitale Diktierlösungen, die über eine ausgezeichnete Klangqualität verfügen und somit ideal für den Einsatz mit Spracherkennung sind.

Seit 20 Jahren digital

Referenzbericht sprachcomputer.at - Anwender

„Das Digta 7 ist mein idealer Reisebegleiter. Dank des Lithium-Ionen-Akkus kann ich über längere Zeit arbeiten, ohne das Diktiergerät aufladen zu müssen.“

Dr. Nikolaus Schirnhofer, sprachcomputer.at

Die Anforderung

Rechtsanwalt Dr. Nikolaus Schirnhofer diktiert seit über 20 Jahren digital. In dieser Zeit testete er immer wieder neue Geräte, denn er benötigt sowohl eine praktikable mobile Lösung als auch ein Gerät, mit dem er an seinem Schreibtisch diktieren kann und das beste Ergebnisse beim Einsatz mit einer Spracherkennung liefert.

Die Lösung

Von allen getesteten Diktiergeräten und Mikrofonen überzeugten am Ende das Digta 7 Premium als mobiles Diktiergerät sowie das Digta SonicMic II als stationäre Lösung, das zusammen mit der Nuance-Spracherkennung eingesetzt wird.

Die Vorteile

Das Digta 7 Premium ist der ideale Reisebegleiter. Es konnte Dr. Schirnhofer vor allem dank seines großen Displays, der exzellenten Aufnahmequalität sowie der Akkuleistung überzeugen. Das Digta SonicMic II verfügt über eine ausgezeichnete Klangqualität und ist somit das für Spracherkennung perfekte Eingabegerät.

Rechtsanwalt kombiniert neueste Diktierlösungen von Grundig Business Systems mit der Spracherkennung von Nuance

Seit fast 30 Jahren diktiert Rechtsanwalt Dr. Nikolaus Schirnhofer aus Wien seine geschäftlichen Dokumente und Schriftsätze. Dazu zählen beispielsweise Aktenvermerke, Rechtsmittel und Geschäftsbriefe. Anfangs diktierte er noch analog, doch mit der Einführung des digitalen Diktats stieg er auf die modernere Technologie um. Heute setzt er nach wie vor auf digitale Diktatabläufe. „Bandsalate gehören bei mir seit 1991 der Vergangenheit an. Die analogen Geräte habe ich häufiger umgetauscht und schließlich weggeworfen“, so Dr. Schirnhofer. Auch von den digitalen Diktiergeräten hat er in den letzten 20 Jahren einige getestet. Doch seit kurzer Zeit hat er die Ideallösung für sich gefunden: Für das stationäre Diktieren am PC verwendet er das Digta SonicMic II, zum Diktieren von unterwegs das neue Handdiktiergerät Digta 7 Premium von Grundig Business Systems.

Rund drei Stunden diktiert Dr. Schirnhofer täglich. Seit 1999 benutzt er zudem eine Spracherkennung. „Dadurch spare ich Kosten, da ich keine Schreibkraft zum Abtippen meiner Diktate benötige“, so Dr. Schirnhofer. Allerdings ist für den Einsatz von Spracherkennung ein Diktiergerät mit einer besonders hohen Aufnahmequalität notwendig. „Für eine hohe Wiedererkennungsrate ist nicht nur die deutliche Aussprache des Diktanten entscheidend, sondern auch die Tonqualität des Diktiergerätes“, sagt Dr. Schirnhofer. Und gerade deshalb hat er in der Vergangenheit schon einige Diktiergeräte getestet. „Aber so richtig zufriedenstellend waren die Ergebnisse bisher nicht“, sagt er.

Dann aber habe er beim Grundig Business Systems Partner Büroland Wiesmayer einen Testbericht über das Digta SonicMic II von Grundig Business Systems gelesen. „Dieser klang äußerst positiv und überzeugend, sodass ich das Gerät unbedingt ausprobieren musste“, sagt er. Und die Umstellung hat sich gelohnt: „Das Digta SonicMic II ist aus meiner Sicht das für Spracherkennung am besten geeignete Eingabegerät: Es ist bequem zu bedienen, liegt gut in der Hand und ist zudem sehr robust“, so Dr. Schirnhofer. Die drucksensitive Track-Point-Maussteuerung sowie die Maustasten vereinfachen die Bedienung. Im Gegensatz zu anderen PC-Mikrofonen muss das Digta SonicMic II nicht ganz nah am Mund gehalten werden. Das Diktieren sei so viel entspannter, sagt der Anwalt.

Beim Einsatz des Mikrofones mit der Nuance-Spracherkennung Dragon NaturallySpeaking kommt die gute Klangqualität des Produktes zur Geltung: „Von der Erkennung her ist es das beste Mikrofon“, sagt Dr. Schirnhofer. Zudem können mithilfe des Digta SonicMic II Kurzbefehle an die Spracherkennung weitergegeben werden, wie zum Beispiel „ein“ zum Einschalten von Dragon NaturallySpeaking. Dies vereinfacht zusätzlich die Handhabung.

Diktieren von unterwegs – mit dem Digta 7 Premium
Darüber hinaus nutzt Dr. Schirnhofer das erst Anfang 2011 auf den Markt gebrachte Digta 7 Premium inklusive der Dockingstation Digta Station 447 Plus. Reist er mit der Bahn, hat er sein Laptop und das mobile Diktiergerät immer dabei. So kann er bereits unterwegs wichtige Schriftsätze diktieren. Dank des Lithium-Ionen-Akkus ist das Digta 7 Premium lange Zeit einsatzbereit, ohne dass es aufgeladen werden muss.

Am Digta 7 Premium ist ihm sofort das besonders große Display ins Auge gefallen: „Die einzelnen Menüpunkte sind darauf gut angeordnet und lesbar“, sagt er. Meist nutzt er den „Easy Mode“ – ein Profil, bei dem nur die wesentlichen Diktierfunktionen angezeigt werden und nichts mehr verstellt werden kann. „Das Diktieren ist so besonders einfach“, sagt er. Praktikabel ist auch der neuartige Schiebeschalter. Dieser ist mit einem sogenannten „Touch Pin“ ausgestattet, der es erlaubt, die aktuelle Schiebeschalterposition zu erfühlen. Der „Touch Pin“ tritt stets hervor, wenn sich der Schiebeschalter in der „Stop“-Position befindet. Das Gerät liegt zudem besonders gut in der Hand.

Auch beim Digta 7 Premium ist die Aufnahmequalität besonders gut, denn es verfügt über zwei Mikrofone und kann Diktate in Stereo aufnehmen. Aufnahmen sind in den Formaten DSS, DSSPro, MP3 und WAV möglich. Darüber hinaus zeichnet sich das Digta 7 Premium durch viele weitere Funktionen aus. Es besitzt zum Beispiel eine integrierte Spracherkennung und einen anpassbaren Texteditor zum Erstellen einer Diktat-ID. Das Gerät kann mit einer PIN gesichert werden. Eine zusätzliche Verschlüsselung der Diktate ist ebenfalls möglich. „Mit dem Digta 7 Premium kann ich einfach, effizient, sicher und unabhängig vom Ort diktieren“, fasst Dr. Schirnhofer die Vorteile zusammen. Außerdem habe ihn auch die Qualität der in Deutschland hergestellten Produkte überzeugt.

Fazit
Für Dr. Schirnhofer hat sich der Umstieg auf die digitalen Diktiergeräte von Grundig Business Systems gelohnt: Sowohl für das Arbeiten am PC in Verbindung mit der Nuance-Spracherkennung als auch für Aufnahmen von unterwegs hat er die ideale Diktierlösung gefunden. Das Digta SonicMic II erfüllt seine Ansprüche an das stationäre Diktieren in Verbindung mit einer Spracherkennung, das Digta 7 Premium ist sein idealer Begleiter auf Reisen.


Download Referenzbericht